TheraCell-Therapie  

TheraCell-Therapie – wie sie funktioniert

Bei der TheraCell-Therapie handelt es sich um eine innovative, hochenergetische Impulsmethode, bei der innerhalb von Nanosekunden eine Spannung zwischen 15 kV und 30 kV aufgebaut und mittels einer speziellen Behandlungsschlaufe übertragen wird. Diese Behandlungsschlaufe führen wir langsam über die schmerzende Körperstelle des Patienten. Dann schicken wir diesen energiereichen Impuls ins Gewebe und der Patient erhält umgehend eine wohltuende Wirkung.

Die TheraCell-Therapie baut auf physikalische Prinzipien auf.

Alle Zellen des menschlichen Körpers sind an ihrer Membran von einem elektrischen Feld umgeben. Dieses koordiniert den Stoffwechsel und die Kommunikation zwischen den Zellen. Erkrankte Zellen können diese Aufgabe nicht mehr wahrnehmen. Hier setzt die TheraCell-Therapie an. Sie schickt einen hochenergetisch erzeugten Impuls in die Zelle und stimuliert deren elektrisches Feld. Die Zelle wird stimuliert und kann wieder ihre Aufgaben wahrnehmen. Da die Kraftwirkung dieses Energieschubs fast ungehindert auf das behandelnde Gewebe trifft, gilt die TheraCell-Therapie als eine sehr wirksame Methode.

Die TheraCell-Therapie wenden die Fachärzte für  Orthopädie und Unfallchirurgie an bei

  • degenerativen Gelenkerkrankungen

  • Knochenbruchheilungen

  • Kopf- und Nackenschmerzen

  • Muskelverspannungen

  • Sportverletzungen

  • Verschleißerkrankungen des Bewegungsapparates (Rheuma oder Arthrose)

Erfahrungsgemäß sind für diese hochenergetische Impulstherapie 6 bis 10 Behandlungen notwendig. Die einzelne Sitzung dauert circa 5 bis 10 Minuten.
Für einen Behandlungswunsch im „Zentrum für Bewegungsheilkunde“sprechen Sie uns gerne an.