TENS-Therapie  

TENS-Therapie – wie sie funktioniert

TENS steht für transkutane elektrische Nervenstimulation und bedeutet, dass beispielsweise Schmerzen im Bewegungsapparat durch Stromimpulse gelindert werden können. Genauer gesagt aktivieren und stimulieren die Stromimpulse durch die Haut (transkutan) die tieferliegenden Rezeptoren für Schmerz, die sogenannten Nozizeptoren. Dadurch kommt es zu einer Schmerzlinderung oder auch - befreiung. Des Weiteren wird die Durchblutung verbessert und verhärtete Muskelpartien können sich wieder entspannen.

Die Anwendung der TENS-Therapie erfolgt individuell und in Eigenbehandlung.

Der Vorteil bei dieser Behandlungsmethode ist ihre individuelle Eigenbehandlung. Das bedeutet, dass wir im „Zentrum für Bewegungsheilkunde“ bei unseren Patienten zunächst vor Ort eine optimale Einstellung und Elektrodenplatzierung vornehmen. Nach mehreren erfolgreichen Sitzungen erhalten unsere Patienten dann ein Leihgerät und führen diese Anwendung zu Hause selbst fort.
Meist dauert eine vollständige TENS-Therapie 4 Wochen.

Im „Zentrum für Bewegungsheilkunde“ wenden wir die TENS-Therapie an bei

  • Schmerzen im Bereich der Hals- und Lendenwirbelsäule

  • Ellenbogenschmerzen (Epicondylitis)

  • Fußschmerzen (Fersenspporn)

  • Muskelverspannungen wie Nacken- oder Schulterschmerzen.

Sprechen Sie uns für einen Behandlungswunsch
gerne an.