Wirbelsäulentherapie

Minimalinvasive Wirbelsäulentherapie – wie sie funktioniert

Bei akuten wie chronischen Rückenschmerzen oder auch bei Bandscheibenvorfällen setzen wir mit unserer Wirbelsäulentherapie auf eine minimalinvasive Methode.

Das bedeutet, dass wir Sie punktgenau mittels unserer sogenannten BV-gesteuerten Injektionen schmerzlindernd und entzündungshemmend behandeln können.

Minimalinvasive Wirbelsäulentherapie
wird angewandt bei

  • Akuten Rückenschmerzen

  • Bandscheibenvorfällen

  • Chronischen Rückenschmerzen

  • Kreuzschmerzen (Lumbalgie)

  • Verschleiß an Wirbelsäulengelenken

  • Wurzelsyndrom (Lumboischialgie)

Dank BV-assistierte Injektion punktgenau
und ambulant behandelbar

 

BV-gesteuert steht für eine Bildverstärker assistierte Behandlungsmethode. Dafür legen sich die Patienten auf eine positionsverstellbare Liege. Dank des C-Bogens (Röntgengerät) können wir die schmerzende Nervenwurzel oder das entzündete Wirbelsäulengelenk punktgenau lokalisieren und minimalinvasiv behandeln. Die Risiken für Sie als Patient reduzieren sich durch diese BV-gesteuerte Injektion erheblich.

Die Vorteile sind: ambulante Behandlungen und umgehend hergestellte Belastbarkeit im Alltag.

Je nach Schmerzgrad und Krankheitsbild sind eine bis drei Behandlungen notwendig.

 

Dabei setzen wir unterschiedliche Therapieansätze ein:

1.) Periradikuläre Therapie – PRT ambulant

2.) Facettengelenksinfiltration bei Lumboischialgie

3.) Thermokoagulation bei Wirbelgelenkarthrose

Aufbauend auf die Facettengelenksinfiltration können wir zur Behandlung von langwierigen Rückenschmerzen, die durch eine Wirbelgelenkarthrose ausgelöst werden, die Thermokoagulation-Therapie anwenden. Hierbei nutzen wir eine Spezialsonde, die wir mittels BV-Kontrolle punktgenau an den schmerzleitenden Nerv der Wirbelgelenke platzieren. Durch die Anwendung von lokalen Hitzestößen veröden wir den schmerzvermittelnden Nerv. So erfahren unsere Patienten oft eine lang anhaltende Besserung. Anschließend können Sie nach dieser ambulanten Behandlung sofort aufstehen.

4.) Peridurale Therapie